Top

Neue Stelen grüßen: “Willkommen in Büderich”

Jens Grossart, Markus Waindzoch und Franz Distelhoff hatten die Idee, jetzt konnten sie eingeweiht  werden, die drei neuen Stelen, die nun an den Haupteinfahrtsstraßen die Einheimischen und auswärtigen Besucher begrüßen. Vorausgegangen waren zwei Jahre der Planung und Vorbereitung. Unter Federführung des Brunnenvereins beteiligten sich alle Büdericher Vereine und Institutionen, beispielsweise die DJK Blau-Weiß-Büderich, die KFD, die Schützenbruderschaft St. Kunibert, der St. Vinzenz-Kindergarten und viele mehr. Alle aufzuführen würde den Rahmen sprengen, dass dieses ehrgeizige Projekt umgesetzt werden konnte, beweist aber einmal mehr, wie gut die Büdericher Dorfgemeinschaft funktioniert. Nachdem die Finanzierung über ein Crowdfundingprojekt der Volksbank Hellweg, an dem sich zahlreiche Spender und Spenderinnen beteiligten, gesichert war, konnte die bauliche Umsetzung in rotem Klinkerstein erfolgen, der sich auch in vielen Gebäuden im Dorf wiederfindet. Zur Einweihung am Sonntag, dem 17. Juni 2018,  ging es nach einem Gottesdienst unter reger Beteiligung der Bevölkerung in einem Festumzug zur östlichen Dorfeinfahrt an die Bundesstraße, musikalisch begleitet vom Standard-Musikzug Werl. Nach den Ansprachen der Organisatoren, des Ortsvorstehers Herrmann Peukmann und der stellvertretenden Bürgermeisterin, Beate Kohlmann, die ausdrücklich das Engagement der Büdericher Bürgerinnen und Bürger lobte, erläuterte Markus Mawick das Büdericher Dorfwappen, die nach links geneigte Geweihstange, das als eingefügtes Element Tradition und Moderne miteinander verbindet. Nachdem Markus Waindzoch allen an der Ausführung und Finanzierung Beteiligten gedankt hatte, konnte Propst Schröer die feierliche Segnung und Einweihung der Stelen vollziehen, die bereits auf das kommende Schützenfest hinweisen. In einem Fest rund um die Kirche, bei dem sich die Büdericher Vereine und Einrichtungen präsentierten und bei dem sowohl das leibliche Wohl als auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kamen, klang der Tag dann gemütlich aus.

Die Organisatoren, Festredner sowie Propst Schröer freuen sich über die neuen Stelen